Seiten

Freitag, 3. Mai 2013

72-Stunden-Aktion, wer steckt dahinter?

Wer dieses Video ( http://www.youtube.com/watch?v=z6wcQTubRgU) zur 72-Stunden-Aktion anschaut, muss schon sehr genau hinsehen, bis er Hinweise auf die dahinter stehende Institution findet. Nichts scheint auf eine kirchliche Veranstaltung hinzudeuten, vielleicht noch der Liedtext "uns schickt der Himmel". Dass Ministranten zweckentfremdet in ihren Gewändern liturgieferne Tanzbewegungen aufführen, hinterlässt bei mir ein klares Stirnrunzeln. Was bringen aber die sexuellen Anspielungen in diesem Video für die 72-Stunden-Aktion? Sollen die Jugendlichen, die diesen Clip anschauen, diese Sozialaktion, die eine grundsätzlich sehr gute Idee ist, für eine "geile" Sache halten?

Kommentare:

  1. Also wenn es hier einen Link zu diesem Video gibt, dann habe ich entweder ein Brett vor dem Kopf oder er ist extrem gut versteckt ... *grübelgrübel*

    AntwortenLöschen
  2. Hatte ich ganz vergessen, einzufügen! Danke für den Hinweis!

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Leo,
    af dem inzwischen geposteten YOU tube Link ist in der Beschreibung untern dem Video doch sehr deutlich beschrieben um was es geht. Auch der Einstellername mit 72StundenFR ist meiner Meinung nach ein deutlicher Fingerzeit auf die 72 Stunden Aktion.
    Ja das Video soll einfach nur Spaß machen und den Aspekt der 72 Stunden Aktion: "Gemeinschaft erleben, zusammen Spaß haben bei dem was man für andere tut" unterstützen.

    Und was mir absolut nicht klar ist: Warum muss das in dicken Lettern im (Musik-) Video stehen wo es herkommt ?

    a) Es geht bei den 72 Stunden auch darum Neulinge (auch krichenferne) neugiereig zu machen und ggf. zu begeistern. Die spricht so ein Cooles Video in dem nicht sofort ein Rosenkranz auftauch eher an.

    b) Wenn ich ein Bibelzitat aus dem Kontext reisse weiß der Normalo auch nicht wos herkommt. Wenn ich also das Video aus dem Kontext der 72Stunden Aktion reissen will wird mir das immer gelingen. Präsentiere ich es im Kontext der 72 Stunden Aktion wird es seinen Sinn erfüllen.

    c) Zu den Ministantengewändern: Bei allem Verständnis für religöse Ernsthaftigkeit, wenn wir uns keine Augenzwinkern über unse Rieten erlauben, dürfen wir uns nicht wundern dass die heilige Messe in absehbarer Zeit zur 60+ Veranstaltung mit ein paar jüngeren Besuchern wird und mittelfrisitg aussterben wird.
    Im Video steht das lediglich für die Teilnahme der Messdiener an der Aktion. Pfadfinder tauchen in Kluft auf und beteiligen sich am Ballett. Dramaturgisch vereinfacht dargestellt entsprechen die "liturgieferne Tanzbewegungen" dem was früher das Frensehballett geleistet hat: Schmückendes, das Auge erfreuendes, Ornament, hier speziell als Hinweis auf die teilnehmenden Gruppen des BDKJ. Und da bieten Pfadis und Messdiener mit deutlich erkennbarer "Arbeitskleidung" den besten Ansatz erkannt zu werden.

    d) Meinem Verständnis nach findet Kirche nicht (alleine) im weihrauchgeschwängerten liturgischen Raum statt sondern im "echten Leben". Also auch bei Menschen die dem (gesellschaftlichen) Trend folgend Gandam style cool finden. Und um diese Leute zu erreichen und zu motivieren nach den Perlen des Glaubens und der christlichen Gemeinschaft zu suchen muss ich keine plakativen katholischen Knüppelvideos machen. Die würde diese Zielgruppe nach 3 Sekunden wegklicken weil sie so schön ihn ihre Vorurteilsschublade passen. Da dürfen die auch mal mit etwas aus ihrer Lebesrealität (Musikvideos) geködert und in inhaltlicher Tröpfeldosis langsam an unsere tragenden Lebensansicht geführt werden.


    Danke für die Arbeit und Freude die in dem Video steckt und allen Gruppen der 72 Stundenaktion viel Spaß und Erfolg und Gemeinschaftserlebnis.

    Dirk

    AntwortenLöschen
  4. Hallo nochmal:
    Es gibt übrigens noch ein Danke Video dazu:
    http://www.youtube.com/watch?v=EjOqUeJemmY

    Gruß Dirk

    AntwortenLöschen