Seiten

Dienstag, 27. September 2011

Kann man zu einer solchen Jugendarbeit seine Kinder hinschicken?

Wer das Vorprogramm zur Gebetsvigil mit dem Papst am letzten Samstag mitbekommen hat, muss sich die Frage stellen, was für eine Jugendarbeit hinter einer derart beschämenden Meinungsumfrage steht, die Jugendliche zu zeitgeistgemäßen Antworten bezüglich Homosexualität oder Wiederverheiratet-Geschiedene veranlasst.
Immerhin wissen katholische Eltern jetzt, dass sie der katholischen (?) Jugendarbeit vor Ort kritisch auf die Finger schauen müssen.  Es ist allerhöchste Vorsicht geboten, wenn eine Demokratisierung der Kirche gefordert, wenn für eine andere Sexualmoral votiert wird. Usw., usw. ...
Kann man als Eltern wollen, dass die eigene katholische Erziehung konterkariert wird?
Sicherlich gibt es sehr viel gute Arbeit bei katholischen Jugendverbänden. Aber kann das viele Gute gegen das Gift eines möglicherweise erzeugten Nörgel- und Ich-bin-das-bessere-Lehramt-Christentums ankommen? Wo katholisch drauf steht, muss auch katholisch drin sein! Hoffentlich gibt es Gruppen vor Ort, die diesen Anspruch erfüllen.

Wenn Eltern eine echt katholische Jugendarbeit wollen, dann können sie fündig werden: KPE (Katholische Pfadfinderschaft Europas, die übrigens in großer Zahl beim Papstbesuch vertreten war), Christkönigsjugend (Jugend der Petrusbruderschaft), die Jugendarbeit der Legionäre, Jugend 2000 und andere bieten katholische Spiritualität und Katholizität ohne Abstriche!

Kommentare:

  1. Wahrhaftig, dem BDKJ oder einer seiner Unterorganisationen kann man seine Kinder nicht anvertrauen, ohne Gefahr zu laufen, dass dort die Kinderseelen im Namen der Kirche zerstört und zu sie zu unzufriedenen, streitsüchtigen Individuen gedrillt werden (Beispiele dafür gäbe es genügend).
    Aber so lange die Bischöfe meinen, dass es "nicht zielführend" (so Kard. Meisner) sei, diesen Giftspritzern (sorry) den Geldhahn zuzudrehen, wird sich wohl nichts ändern...

    http://direktzu.kardinal-meisner.de/ebk/messages/wo-katholisch-draufsteht-soll-auch-katholisch-drin-sein-33448?filter[]=answered&order=date&sorting=desc

    AntwortenLöschen
  2. Ich will meinen Beitrag natürlich nicht als generelle Kritik an kirchlicher Jugendarbeit verstanden wissen. Was vor Ort läuft, ist stark von den hier arbeitenden Jugendbegleitern abhängig und ebenfalls von den kirchlichen Mitarbeitern, die diese Arbeit begleiten. Vorsicht ist jedenfalls geboten, wenn ein Jugendverband zum BDKJ gehört und von da Inspirationen hernimmt. Ein Blick auf die Homepage des BDKJ lässt einen misstrauisch werden ....

    AntwortenLöschen